Wie Schulkinder in Panketal ideologisch instrumentalisiert werden

Die AfD-Fraktion Panketal berichtete bereits über die jüngst gegründete Initiativgruppe „Sicherer Hafen Panketal“, die derzeit dafür wirbt, Migranten aus Moria – neudeutsch „Geflüchtete“ – in unserer Gemeinde aufzunehmen. Nun wurden uns neue Umtriebe der besagten Initiativgruppe bekannt. In der Einwohnerfragestunde am 22.09.2020 berichteten die Sprecherinnen der Gruppe von ihrem Besuch an einer Grundschule in Panketal.

Die Sprecherinnen erzählten, dass die Schulkinder angesichts der Ereignisse in Moria sehr ergriffen und betroffen waren und dass sie im Anschluss an die Schilderungen der dortigen Verhältnisse ihre Solidarität mit den Menschen aus Moria zum Ausdruck gebracht hätten.

Aktionen, wie die hier beschriebenen, lehnt die AfD-Fraktion Panketal entschieden ab! Wie Untersuchungen zeigen, können Grundschulkinder, und hier vor allem Kinder zwischen 6 und 8 Jahren, den Inhalt von Nachrichten nur fragmentarisch verstehen. Kinder in diesem Alter sind noch nicht dazu in der Lage, komplexe politische Themen aufzunehmen oder zu verarbeiten. Sie reagieren sehr sensibel auf drastische Bilder oder Erzählungen und nehmen alle Informationen ungefiltert, wie ein Schwamm, auf.

Die AfD-Fraktion hält die Vermittlung komplexer Thematiken an Grundschulkinder aber nicht nur für schädlich, da sie die Kinder überfordert, sondern auch für schändlich. Ist es doch mehr als offensichtlich, dass hier bereits im Grundschulalter mit dem „Framing“ der politisch-korrekten Begriffsschablonen begonnen wird. Besonders unredlich ist dabei, dass bei den Kindern Mitleids- oder sogar Schuldgefühle erzeugt werden sollen – oder wozu dient die Schilderung der Ereignisse in Moria sonst? Kinder, die in diesem Alter naturgemäß noch nicht differenzieren können, werden letztlich als Werkzeug eingesetzt, um auch in der Elternschaft eine Solidarisierung mit „Geflüchteten“ aus Moria und von anderswo zu erzeugen. Noch verwerflicher ist es, wenn sich politische Akteure wie die Grünen und die Linken unterstützend hinter die Initiatoren stellen.

Eine direkte oder indirekte Indoktrination von Grundschulkindern lehnen wir entschieden ab! Ältere Schüler, die die nötige Reife haben, können und sollten selbstverständlich auch über die Themen Asyl und Migration informiert werden. Dies hat dann aber nicht tendenziös und emotionsbasiert zu geschehen, sondern anhand nüchterner Fakten. Als mögliche Unterrichtsthemen empfehlen wir z.B. die Analyse der demografischen Entwicklung in Deutschland angesichts der ungebremsten Massenmigration oder auch eine Betrachtung der Widersprüche und Konflikte, die sich aus dem Aufeinandertreffen von islamischen Kulturen und unserer eigenen christlich geprägten Kultur ergeben. Einen Besuch in eine der vielen von Migranten dominierten „No-Go-Areas“ können wir als Anschauungsunterricht hingegen nicht empfehlen, da wir die Sicherheit der Kinder nicht gefährden wollen.

Kurzum, wenn wir über Asyl und Migration sprechen, dann bitte anhand ungeschönter Fakten und Zahlen und ohne Kulleraugen und Tränendrüse! Die AfD-Fraktion Panketal fordert: Keine politische Instrumentalisierung von Schulkindern!

Panketal als „Sicherer Hafen“ für Brandstifter? Nicht mit der AfD Panketal!

Für die AfD-Fraktion Panketal:

Ihr

Marcel Donsch, Fraktionsvorsitzender

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*